Lexas Logo

 

 
 
Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Linkarena oneview - das merk ich mir!

 

Länderinfos

Datei:Sub-Saharan-Africa.png

Quelle: Laenderservice.de
Lizenz: gemeinfrei

Als Subsahara-Afrika, subsaharisches Afrika, Afrika südlich der Sahara oder Schwarzafrika bezeichnet man den südlich der Sahara gelegenen Teil des afrikanischen Kontinents.

Ursprung und Grund der Abgrenzung
Die Sahara stellte eine natürliche klimatische Zone dar, welche durch die Sahelzone vom restlichen Afrika geographisch, ökologisch ethnisch und kulturell abgeteilt wird. Während Nordafrika mit dem Rest des Mittelmeerraumes im wirtschaftlichen und kulturellem Austausch stand, war das subsaharische Afrika, trotz der sehr alten Transsahara-Handelsrouten, weitgehend isoliert. Die europäische Bezeichnung „Dunkler Kontinent“ für Afrika bezieht sich deshalb vor allem auf diesen Teil Afrikas südlich der Sahara und rührt nicht nur von der Hautfarbe der Einwohner her, sondern auch vom mangelnden europäischen Wissen über das Landesinnere bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Begriffskritik „Schwarzafrika“
Der vor allem während der Kolonialzeit geprägte Begriff „Schwarzafrika“, dessen Ursprung unter anderem in der Hautfarbe der Bewohner dieser Region, der „Schwarzafrikaner“, liegt, wird heute vielfach als rassistisch angesehen.

Daher wird er, einer aus dem anglophonen Sprachraum stammenden Tendenz folgend (hier hat „Sub-Saharan Africa“ das frühere „Black Africa“ fast völlig ersetzt), im offiziellen Sprachgebrauch von Behörden kaum mehr verwendet und auch von vielen privaten Organisationen und in den Medien oft durch andere Bezeichnungen wie „Afrika südlich der Sahara“, „Subsahara-Afrika“ oder „subsaharisches Afrika“ ersetzt.

Zu den Implikationen des Wortes „Schwarzafrika“ bzw. „Schwarzafrikaner“ schreibt Frantz Fanon: „Man teilt Afrika in einen weißen und einen schwarzen Teil. Die Ersatzbezeichnungen: Afrika südlich der Sahara, können diesen latenten Rassismus nicht verschleiern.“ Mit dieser dem eurozentristischen Weltbild entspringenden Vorstellung wird laut Fanon vermittelt, das „weiße Afrika“ habe die Tradition einer „tausendjährigen Kultur“, sei quasi mediterran und würde Europa fortsetzen. Dem „weißen Afrika“, das an der abendländischen Kultur teilhabe, stelle man ein „schwarzes Afrika“ gegenüber, das als eine „träge, brutale, unzivilisierte – eine wilde Gegend“ dargestellt würde.

Länder des subsaharischen Afrikas

Subsahara-Afrika besteht aus 42 Ländern, die sich auf dem Festland befinden. Außerdem gehören sechs Inselstaaten Seychellen, Komoren, Madagaskar, Kap Verde sowie São Tomé und Príncipe dazu. Mauritius wird üblicherweise nicht zu „Schwarzafrika“ gezählt, weil die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung hauptsächlich ost-indisch, chinesisch und französisch ist. Zu den Staaten zählen:

Zentralafrika

Ostafrika

  • Sudan (südlicher Teil)

Ostafrikanische Gemeinschaft

Horn von Afrika

Südliches Afrika

Westafrika

Afrikanische Inselstaaten

Überseeterritorien, Departements, etc.

Quellen

Teile dieses Artikels stammen aus der Wikipedia. Der Inhalt dieser Seite steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation l Über Wikipedia l Lizenzbestimmungen

 

 

 

 

Länderinfos

Home | Kontakt/Impressum l Disclaimer l Copyrightvermerk l © Lexas Information Network. Alle Rechte vorbehalten. Design by Offworld Indonesia